Trauer und Kinder

Kinder erleben den Tod eines Menschen sehr anders als Erwachsene. Auch die Trauer über den Verlust eines nahestehenden Menschen wird unterschiedlich ausgedrückt und verarbeitet.

Es ist wichtig mit Kindern über das Sterben und den Tod zu sprechen, ihre Fragen zu beantworten, und Ihnen den Tod etwas begreiflicher zu machen.

 

 

 

Häufig sind junge Kinder noch nicht in der Lage die Komplexität des Todes zu verstehen. Sie entwickeln ihre eigene Vorstellung vom Tod, der meist als langer Schlaf oder einer Reise eines Menschen wahrgenommen wird.

Es ist wichtig Kindern zu erklären, was der Tod bedeutet, um sie vor häufig auftretenden Schuldgefühlen und Ängsten zu schützen, die Kinder im Zusammenhang mit dem Tod oft entwickeln.

Offenheit ist sehr wichtig. Im Trauerfall sollte dem Kind in Ruhe und immer wieder erklärt werden was geschehen ist, und auch die Umstände des Todes sollten kindgerecht dargelegt werden.

Kinder sollten in die Mitgestaltung der Trauerfeier und andere wichtige Dinge, wie eine Abschiednahme, die im Zusammenhang mit dem Verstorbenen stehen, miteinbezogen werden. Natürlich nur wenn die Kinder dies selbst auch wünschen. Allerdings trauern sie auch und es sollte ihnen die Möglichkeit gegeben werden die Trauer zu verarbeiten und sich von dem Verstorbenen zu verabschieden.

Trauer braucht Zeit. Kinder brauchen diese besonders. Fragen rund um den Tod und das Sterben sollten bestmöglich beantwortet werden.

Kinder dürfen auch ihre Eltern mal weinen sehen und die Gefühle von Schmerz und Trauer können ruhig im Familienleben geteilt werden. Auch diese Seite gehört zum Leben dazu, und ein Teilen der Gefühle bedeutet auch, sich gegenseitig Trost zu spenden.